Sizilien Reise - Kleine Tour durch Sizilien

Eine wunderschöne Sizilien Reise


Torben unser selbsternannte Reiseleiter hatte die ganze Sizilien Reise durchgeplant. Von der kleinen Anlegestelle San Giovanni vom Festland aus fuhren wir rüber nach Sizilien. Da wir sehr früh die Fähre genommen hatten, waren es nur wenige Autos die mit uns fuhren. Wir kamen schnell auf der Fähre und konnten uns die schönsten Plätze auf Deck sichern. Die Temperaturen lagen jetzt schon um die 30 Grad. Das ist nichts Außergewöhnliches für den September auf Sizilien. Deshalb hatten wir uns damals auch für die Insel Sizilien entschieden, denn wir lieben es einfach im schönen Warmen. Die Überfahrt ging sehr schnell. Leider gab es diesmal keine Delphine die wir sehen konnten. Schade.

 

Taormina

 

Auf unserem Plan hatten wir die Stadt Messina rausgekommen, deshalb ging es auch bei Ankunft in Messina direkt weiter Richtung Autobahn. Dank Navi fanden wir auch schnell dorthin. Ein Navi ist heute einfach hilfreich, gerade in Länder die so schlecht beschildert sind. Naja wir hatten es aus Messina geschafft und konnten nun gemütlich nach Taormina, unser erstes Ziel, anfahren.

 

Da unsere Klicke etwas gemütlich ist, hatten wir uns entschieden mit dem Auto direkt in die Innenstadt von Taormina zu fahren. Unser Fahrer hatte sich tapfer durch die engen Gassen und verwinkelten Straßen geschlagen, bis wir endlich ein Parkplatz gefunden hatten. Wir parkten das Auto an einem öffentlichen Parkplatz und wanderten direkt zum berühmten Theater. Das Wetter war einfach traumhaft. Da es uns in der Mittagshitze doch etwas zu heiß geworden war, hatten wir uns entschieden in einem klimatisierten Restaurant etwas zu uns zunehmen. Wir waren etwas einfallslos und haben uns einfach jeder eine Pizza bestellt. Man muss sagen, dass die Italiener einfach unschlagbar sind, was das Pizzabacken angeht. Es war einfach super lecker. Am Theater angekommen genossen wir die schöne Aussicht, die uns einfach Sprachlos machte. Durch das schöne sonnige Wetter hatten wir eine gute Sicht auf den Ätna, der voller Pracht vor uns lag. Später hatten wir uns noch einen Espresso genehmigt und sind durch die Altstadt geschlendert.

 

Da wir schon unseren Campingplatz vorgebucht hatten, konnten wir in Ruhe alles bestaunen ohne uns zu hetzen. Am frühen Abend verließen wir Taormina und fuhren zu unserem gebuchten Campingplatz. Der Campingplatz gehört nicht zu den besten der Insel, aber er war ja auch nur für eine Nacht. Da wir recht müde waren und uns die Pizza noch im Magen lag, hatten wir uns nach einer kurzen Besprechung, wie es morgen weiter gehen sollte, in die Betten gehauen.

 

Palermo

 

Unser Ziel am nächsten Morgen war die Stadt Palermo. Da wir noch viel sehen wollten, machten wir uns sehr früh auf den Weg. Wir kamen ohne weitere Probleme und ohne unnötigen Stau gut durch. In Palermo angekommen, wurde erstmals gut gefrühstückt, bevor es zum Sightseeing ging. Wir hatten uns für die Bustour durch die Stadt entschieden. Ich denke, dass uns die wichtigsten Objekte von Palermo gezeigt wurden so dass wir mit gutem Gewissen, die doch etwas chaotische Stadt verlassen konnten.

 

Monreale

 

Nach Palermo wollten wir aber unbedingt das Kloster in Monreale besichtigen. Kurz nach Palermo ging es dann immer weiter den Berg hinauf bis nach Monreale. Wir waren schon alle sehr gespannt auf den historischen Dom, der durch die vielen verschiedenen Mosaikarten weltberühmt ist. Wir parkten ganz in der Nähe und machten uns zu Fuß auf die Suche. Zu unserem Glück konnten wir an einer Führung am Dom teilnehmen, die uns durch das komplette Gebäude führte und uns außerdem die Mosaiken aus dem 10. und 11. Jahrhundert vorstellte. Wir waren erstaunt wir gut die Mosaiken noch erhalten sind.

 

Am schönsten fanden wir aber die Kapelle mit Ihren verschiedenen Säulen. Jede Säule ist anders gestaltet. Die ganze Kapelle ist mit prachtvollen Figuren und Pflanzen geschmückt. Es hat uns einfach nur erstaunt, wie schön diese Kapelle erhalten ist. Also dieser Ausflug nach Monreale hatte sich sehr gelohnt und ist jedem nur zu empfehlen.

 

Am Nachmittag hatten wir uns in einer kleinen Bar in Palermo niedergelassen und den restlichen Tag geplant. Unser nächster Campingplatz lag nur ca. 50 km entfernt, am Golf von Castellamare. Hier wollten wir die letzten 5 Tage verbringen und uns einfach am Meer entspannen. Nach ungefähr 2 Stunden waren wir auch schon am Campingplatz. Wir hatten uns kurz abgeduscht und waren dann zum Essen ans Meer gefahren. Gegessen wurde in einem kleinen Fischerdorf direkt am Meer. Dort gab es sehr gutem Fisch.

 

Scopello

 

Die nächsten Tage verbrachten wir am Strand und ließen uns das gute Essen schmecken. In unserer Planung war das Relaxen sehr groß geschrieben. Die Tage gingen sehr schnell vorbei. Leider viel zu schnell. Wir hatten alle eine sehr schöne bräune bekommen auf die wir auch sehr stolz waren. Am letzten Abend hatten wir uns noch was Besonderes gegönnt und sind nach Scopello zum Essen gefahren. Dieses kleine Dörfchen liegt auf einem kleinen Hügel mit Sicht auf die Bucht von Castellamare. Das Essen war einfach Prima und in den kleinen Souvenirläden der Altstadt, konnten wir alle Mitbringsel für unsere Verwandte besorgen. Da wir am nächsten Morgen schon sehr früh zum Hafen mussten, hatten wir uns gedacht, dass wir den Abend etwas früher beenden als sonst.

 

Am Morgen ging es dann sofort zum Hafen, was nicht so einfach war, trotz Navi. Aber wir sind ja rechtzeitig losgefahren und kamen deswegen nicht in Zeitnot. Wir waren mal wieder viel zu früh am Hafen. Da wir aber schon einchecken konnten, war es halb so schlimm und wir konnten die Zeit bis zur Abfahrt schon auf dem Schiff verbringen. Von hieraus hatten wir noch eine schöne Sicht auf Palermo und Sizilien. Es war schon schade diese Insel wieder so schnell zu verlassen. Aber unsere Italien Reise musste ja weiter gehen und war noch lange nicht zu ende.