Alia auf Sizilien

 

 

Das kleine Dorf Alia liegt in der Provinz Palermo und ist nur ca. 70 Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Von den ca. 4000 Einwohnern sind die meisten in der Landwirtschaft oder im Handwerk tätig. Das Dorf selber liegt in einer Höhe von 740 Metern in einer hügeligen Landschaft. Der höchste Berg in der Gegend ist der „la Montagna" mit einer Höhe von 966 Meter. Der Name der Stadt kommt aus dem arabischen Wort "Alyah" was hoch bedeutet.

 

Die Haupteinnahme nach dem Tourismus liegt in der Landwirtschaft. Die Landwirte in dieser Region haben sich hauptsächlich mit dem Anbaut und Kultiviert von Getreide, Oliven, Samen und Hülsenfrüchte sowie Wein und Kaktusfeigen spezialisiert. Während der arabischen Herrschaft, die bis in das 15. Jahrhundert reichte, entstanden mehrere Schlösser und Burgen von großem historischen Wert in der Gegen von Alia und Lalia, wodurch die Feudalhäuser Yhale, Gurfa, Ottumarano und Kharse hervor kamen.

 

Nach der Muslimischen Herrschaft um 1557 wurde Alia von den Spaniern erobert. Der damalige führende Kommandant Luca Cifuentes widmete dieses kleine Dorf seiner Tochter Francesca, die mit Marquis di Santa Croce verheiratet war. Vom König Filippo III bekam Pietro Celestri die Befugnis Alia zu bevölkern und diese geschah dann auch im Jahre 1623.

 

Im 17. Jahrhundert gehörte die Stadt zum Fürstentum von Santa Elia. Im Jahre 1639 wurde der Schutzheiligen von Alia „Madonna delle Grazie“ eine Kirche gewidmet. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Chiesa Madre, das Mausoleum und der Palazzo Guccione, dieser Palast ist komplett im Jugendstil des 8. Jahrhunderts gehalten.

 

Zu einen der wichtigsten Ereignisse Alias war der Aufenthalt von Giuseppe Garibaldi am 2. August 1862, der auf den Weg war Italien zu vereinen.