Corleone auf Sizilien

 

 

In der Provinz Palermo in der Region Sizilien befindet sich die Gemeinde Corleone. Im italienischen bedeutet Corleone Löwenherz. Das Wappen der Stadt zeigt einen aufrechten Löwen auf rotem Grund.

 

Schon in der Antike, die bis ins 7. Jahrhundert vor Christus reicht, war Corleon durch seine strategisch bedeutende Lage ein wichtiger Stützpunkt für alle Herrscher Siziliens. Die damalige Hauptstraße von Palermo nach Agrigent führte an Corleon entlang. Unter römischer Herrschaft hieß Corleone "Animosa Civitas". Aber auch im 20. Jahrhundert geriet Corleone in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses, dies hatte es den Machenschaften der Mafia zu verdanken.

 

Nur 60 km von der Hauptstadt Palermo entfernt liegt die Gemeinde Corleone, Heimat von Paten und Bossen. Bis vor einigen Jahren wurde sogar geraten diesen Ort im Landesinneren von Sizilien nicht zu betreten. Die Corleoneser hatten kein Interesse an ungebetenen Gästen und zerstachen Fahrzeugreifen oder beschimpft und rempelten Besucher an.

 

Heut zu Tage hat sich das Bild Corleones komplett gewandelt. Die Verhältnisse haben sich gründlich geändert. Einzelreisende können gefahrlos ohne Bedenken die kleine Stadt besuchen. Die Umgebung um den Ort ist einfach malerisch. Das kahle Hügelgelände, mit einer Höhe von 1613 Meter und die Felsbastion Rocca Busambra machen diesen Ort Besonders. Dieser Ort ist durch seine Bergwälder, Grotten und Felsspalten ein ideales Versteck für manch einen Übeltäter, der auf internationalen Fahndungslisten steht.

 

Der Einsatz der Mafiajäger hat diesen Ort wieder zu einem angenehmeren gemacht, Der Wohnsitz des "Boss der Bosse" wurde zusammen mit seinem 200 Hektar großen fruchtbarem Ackerland enteignet und dem Volk übergeben. Die ehemalige Villa des Mafioso Salvatore Riina liegt am Stadtrand von Corleone. Heute befindet sich dort eine Landwirtschaftsschule. Die Erträge die auf dem ehemaligen Mafialand erzielt werden, können vor Ort unter dem Markennamen „Libera" erworben werden. Den neuen Betreiber wird das Leben allerdings nicht einfach gemacht. Öfters brennen die Felder kurz vor der Ernte, aber auch die Saisonarbeiter werden eingeschüchtert und bleiben sicherheitshalber weg.

 

Wer nach Corleone kommt und die Mafia sehen möchte, wird leider enttäuscht. Inzwischen lässt sich der Ort gefahrlos besuchen.