Messina auf Sizilien

 

 

An der nordöstlichen Spitze Siziliens liegt Messina: Messina verbindet mit seinem großen Fährenhafen die Insel Sizilien mit dem Festland Italiens. Die schmalste Stelle die das Festland Italien von der Sommerinsel Sizilien trennt, ist nur ca. 3 Kilometer breit. Ganz in der Nähe befindet sich der mit über 3300 Metern höchste Vulkan Europas, der Ätna. Der Flughafen von Catania ist etwa 90 Kilometer südlich von Messina. Die Hauptstadt Palermo befindet sich ca. 230 Kilometer westlich der Stadt. Durch die tektonische Störungszone, die in der Straße von Messina verläuft, kommt es in dieser Region öfters mal zu Erdbeben.

 

Zu den antiken Namen von Messina gehören Zankle und Messana. Die Stadt Messina ist nicht nur die drittgrößte Stadt in der italienischen Region Sizilien sondern auch Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz Messina. Bekannt als das Tor Siziliens, durch die Nähe zum italienischen Festland, wird Messina von vielen europäischen Touristen besucht.

 

Heute ist Messina eine moderne Stadt und eines der wirtschaftlichen und kulturellen Zentren Siziliens. Messina ist im Laufe Ihrer Geschichte von mehreren Herrschern erobert und zerstört wurden. Zu den größten Zerstörungen der Stadt gehörten die beiden schwere Erdbeben in den Jahren 1783 und 1908 sowie die Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg.

 

Der Dom, der in der Zeit der Normannen gebaut wurde, ist die Hauptattraktion der Stadt. Dieser befindet sich auf dem Domplatz, der als Zentraler Punkt für eine Besichtigung Messinas dient.

 

Im Vergleich zu anderen großen Städten Siziliens ist Messina die Stadt mit dem höchsten Niederschlag.