Segesta auf Sizilien

 

 

Neben Erice und Entella war Segesta eine der bedeutendsten Städte der einheimischen Bevölkerung Siziliens, der Elymer.  Diese hätten sich keinen schöneren Platz für die Gründung ihrer Stadt aussuchen können: Malerisch lag das Kultur- und Handelszentrum zwischen den beiden Gipfeln des Monte Barbaro. Hier, ca. 305 Meter über dem Meer, kann man inmitten steiler Felshänge heute noch die Überreste dieser imposanten antiken Stadt auf sich wirken lassen kann.

 

Besonders der alte Tempelbau ist ein echter Publikumsmagnet, um den sich so manches Rätsel rankt: Warum bauten die Elymer einen Tempel im griechischen Stil, ließen aber sämtliche für griechische Tempel üblichen rituellen Anlagen weg? War der Bau nur Fassade? Und wieso fehlt dem Tempel das Dach? Auch wenn, oder gerade weil diese und einige andere Fragen nicht mit Sicherheit beantwortet werden können, ist der ca. 60 m lange und 26 m breite Bau mit seinen dorischen Säulen nicht nur für Geschichtsforscher ein interessantes Ausflugsziel. Bei Ihrem Besuch sollten Sie übrigens auf jeden Fall auch die atemberaubende Aussicht genießen – bei gutem Wetter reicht der Blick bis hin zum Meer!

 

Das antike Theater Segestas ist, ebenso wie die bei Ausgrabungen freigelegte Normannenfestung aus dem 12. Jahrhundert,  ein beindruckender Zeuge vergangener Zeiten – und erstaunlich gut erhalten. Wie vor tausenden von Jahren erfüllt das Theater auch heute wieder seinen Zweck, denn im Sommer finden hier regelmäßig Freilichtaufführungen statt. Da die Anlage ein wenig abseits liegt, dauert der Aufstieg zu Fuß ca. 40 Minuten, alternativ kann man aber auch mit dem eigens hierfür eingerichteten Shuttlebus hinauffahren.

 

Segesta besitzt einen ganz besonderen Charme: Hier wird Vergangenes förmlich greifbar! Lassen Sie sich von den imposanten Ruinen inmitten faszinierender Landschaften inspirieren und spüren Sie der Geschichte dieser Stadt nach – es lohnt sich!