Trapani auf Sizilien

 

 

Trapani, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Siziliens, liegt auf einer weit ins Meer reichenden Landzunge im Nordwesten der Insel. Im Laufe ihrer jahrtausendealten Geschichte hat die Stadt viele Herrscher kommen und gehen sehen: Sikaner, Elymer, Phönizier, Römer, Normannen und Araber. Besonders letztere haben das architektonische und kulturelle Bild der Stadt maßgeblich geprägt und die Nähe zu Nordafrika ist auch heute allgegenwärtig. Straßenläden preisen in arabischen Schriftzeichen ihre Souvenirs an und Couscous kann man hier ebenso gut genießen wie Pasta.

 

Bei der Anreise wirkt Trapani, das ca. 70.000 Einwohner beherbergt, zunächst allerdings wenig einladend. Erst wenn man sich bis zum alten Stadtkern auf der Landzunge durchgearbeitet hat, zeigt es seine schönen Seiten. Bei einem Bummel durch die teilweise noch gut erhaltene Altstadt mit ihren verzweigten Straßen, Museen, Brunnen und den zahlreichen alten Kirchen, die über kleine Gassen und Treppen verbunden sind, kann man viele Sehenswürdigkeiten bestaunen. Zu den bekanntesten Gebäuden gehören der Palazzo della Giudecca aus dem 16. Jahrhundert, die barocke Kathedrale S. Lorenzo und die ehemalige Festungsanlage an der Spitze der Landzunge.

Wer zu Ostern in der Stadt ist, wird Zeuge eines der beeindruckendsten Festumzüge Siziliens, wenn am Karfreitag die Mysteriengruppen der Stadt mit schweren Holzfiguren, begleitet von Blaskapellen aus dem gesamten Umland, den Leidensweg Christi darstellen. Die „Misteri di Trapani“ können auf eine mittlerweile fast 400 Jahre alte Tradition zurückblicken und dauern vom Nachmittag des Karfreitag bis zum nächsten Mittag.

 

Außerhalb der Grenzen Siziliens ist Trapani übrigens nicht nur bekannt für sein Salz, das über Jahrhunderte in den Salinen südlich der Stadt angebaut wurde und heute immer noch einen kleinen Wirtschaftszweig stellt, sondern auch für die Schmuckstücke aus schwarzer und roter Koralle, die hier angefertigt werden. Zwar sind diese Kostbarkeiten nicht billig, aber wer bereit ist, einige Euro dafür zu bezahlen, hat in Trapani die Gelegenheit die schönsten Beispiele dieser Handwerkskunst zu erstehen.